Buch «By God’s Grace»

Ein nigerianisches Flüchtlingsdorf im Portrait

Im Flüchtlingsdorf Gurku leben Muslime und Christinnen in nachbarschaftlichen Verhältnissen zusammen. Von Boko Haram zur Flucht gezwungen, suchen sie hier mutig nach einem neuen Miteinander. In Text und Bild porträtiert dieses Buch den Dorfalltag und blickt jenen Menschen ins Gesicht, die nach Gewalt und Vertreibung unbeirrt neues Land bebauen.

Text: Noemi Harnickell
Fotografie: Jonathan Liechti


Beispielfoto


Auszug aus der Reportage

Tiefe Furchen prägen die sandige Landstrasse, die nach Gurku führt. Auf ihr sind schon viele Menschen in ein neues Zuhause gelangt; auf Motorrädern, die geschickt um die Gräben herumschlängeln, zu Fuss am Strassenrand entlang, dort, wo bereits die Erdnussfelder beginnen, auf den Rückbänken von Autos, aneinandergedrängt, Hand in Hand, die Augen voller Erwartungen.

Tiefe Furchen prägen die Gesichter der Menschen. Ein Leben von Haus- und Feldarbeit, von Freude und von Erleichterung, von grosser Sorge und Trauer hat sie gegraben. Die Schergen von Boko Haram machen aus Menschen Flüchtlinge im eigenen Land, gezwungen, aus dem Nichts eine neue Existenz aufzubauen. So werden Muslime und Christinnen wieder zu Nachbarn, beide Opfer der gleichen Gewalt, beide ohne Heimat. Werden sie jemals nach Hause zurückkehren können? Es wird noch viele Monate, wenn nicht Jahre dauern, ehe diese Frage mit Gewissheit beantwortet werden kann. Und so ziehen die Menschen Gurkus entgegen der Perspektivlosigkeit, entgegen der Hoffnungslosigkeit Furchen in die Erde, säen Getreide an und bitten Gott um Regen. So Gott ihnen gnädig ist, werden sie davon leben können.

Preis: CHF 25.00

Loading Korb anpassen...