Auf den Spuren schwarzer Geschäfte – Ausstellung

Ausstellung_Cooperaxion13. Oktober – 8. November, geöffnet jeweils Di-So, 14-18 Uhr – Ausstellung
im Kirchgemeindehaus Johannes, Anfahrt
Eintritt frei, Kollekte für Stiftung Cooperaxion und Mission 21 (→ Die Ausstellung auf Facebook)

Vernissage: Sonntag, 11. Oktober 2015, 17 Uhr. Mit Lukas Hartmann, Musik: Isaac Biaas (Gitarre, Gesang) und Frederik Rechsteiner (Perkussion)

Eine Ausstellung der Stiftung Cooperaxion zu Dreieckshandel, Sklaverei und helvetischen Verstrickungen. Ein besonderes Wirtschaftssystem prägte die Welt vom 17. bis 19. Jahrhundert. Mit dem so genannten Dreieckshandel überquerten Menschen, Tiere und Pflanzen die Ozeane und schufen die Welt von heute. Anteil an den transatlantischen Waren- und Sklavengeschäften hatten auch koloniale Komplizen aus dem Binnenland Schweiz. Die Folgen dieser frühen Globalisierung prägen vielerorts noch die Gegenwart: Wirtschaftlich, sozial, religiös und kulturell.

Ausstellung_Cooperaxion

Neue Pflanzen und Gewürze aus den Amerikas halfen mit, die europäische Ernährungsgrundlage zu verbessern, was wohl erst die Industrialisierung ermöglichte. Und die aus Afrika verschleppten Millionen von Sklaven schufen mit ihrer günstigen Zwangsarbeit eine wichtige Grundlage des modernen Wohlstands. Exporteure, Händler, Financiers oder Militärs aus der damaligen Schweiz waren aktiv am Dreieckshandel beteiligt. Vor allem prominente Familien profitierten von den Möglichkeiten.

Die Ausstellung von gut zwei Dutzend anregenden Plakaten zeigt nicht nur zentrale Fakten, sondern auch wie gewisse Menschenbilder von damals heute in unsern Köpfen und Seelen nachwirken. Viele Nachfahren ehemaliger Sklaven gehören weiterhin zu den Benachteiligten auf dieser Erde. Höchste Zeit, dass etwa die Entwicklungszusammenarbeit die historische Verflechtung und Verantwortung stärker berücksichtigt.

Öffentliche Führungen: Dienstag, 13. Oktober, 18 Uhr; Samstag, 17. Oktober, 16 Uhr; Dienstag, 20. Oktober, 18 Uhr

Führungen/Workshops für Gruppen:
nach Vereinbarung, 45 Min.: SFR 90.– / 90 Min.: SFR 150.– (Workshopangebot)
Hier geht’s direkt zum Formular für Führungsanfragen

Schulklassen: Die Ausstellung ist für den selbständigen Besuch von Schulklassen ab der Oberstufe geeignet, bei entsprechender Begleitung (oder Führung) auch ab der Mittelstufe möglich.

Für Lehrpersonen: Zur Vorbereitung der Ausstellung können bei den Veranstaltern die Ausstellungstafeln bezogen werden. Bitte kontaktieren Sie uns.